· 

Herrlich lockere und unkonventionelle Hochzeit in Freising

Ich bin ja erst vor drei Jahren nach Freising gezogen. Und zwar, weil meine Freundin Vera hier ein Jobangebot angenommen hat. Ehrlichgesagt wusste ich damals nicht so recht, was mich erwartet in dieser Stadt "bei München". Nach ihrem Bewerbungsgespräch damals wollten wir uns die Stadt angucken und sind bei Eisregen durchgefroren in einem wirklich miesen Restaurant gelandet. Trotzdem sind wir hergezogen. Und schon in den ersten Wochen haben wir uns in die Stadt und ihre Menschen verliebt. Seitdem fühlen wir uns hier sehr wohl und schon ziemlich heimisch.

 

Komische Einleitung für einen Hochzeitsblog? Jein, denn die Reportage, die ich Euch heute zeigen möchte geht besonders an all diejenigen, die Freising im Herzen tragen. Denn Sevi und Robin, die ich letztes Jahr schon bei ihrer standesamtlichen Hochzeit in Freising begleiten durfte, feierten dieses Jahr noch einmal. Wunderbar unkonventionell und gespickt mit Freisinger Klassikern.

 

Los ging's mit dem Empfang und einem Hochzeitsbingo im Furtner, der wohl bekanntesten und coolsten Kneipe Freisings in der ich privat auch sehr gerne mal ein Bier trinken gehe. Danach zeigte uns der fast schon legendäre Freisinger Stadtführer (und im Winter Maroniverkäufer) "Schreyer Ferl" Freisings bekannte und weniger bekannte Ecken und  Geheimnisse. Die Idee den Nachmittag mit einer Stadtführung für die größtenteils von weiter her angereisten Gäste zu verbringen war übrigens während unseres Vorgesprächs von mir gekommen. Wie ihr merkt bucht ihr mit mir also nicht nur einen Hochzeitsfotografen, sondern auch einen kleinen Weddingplanner ;)

 

Anschließend klang der Tag mit Barbecue und Party im Café Botanika im Freisinger Schafhof aus, wo Sevi sich dann doch nochmal in ihr Brautkleid schwang und wir ein spontanes Mini-Paarshooting machten.

 

Aber seht selbst, ich bin sicher die Freisinger unter Euch wissen ganz genau wo welches Bild entstanden ist :)